Logo der Stiftung Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not
Stiftung Kinderzukunft - Angaben zum Spendenkonto

Zum Projektstart wurden Brunnenbohrungen auf dem Gelände von drei Schulen vorgenommen, eine davon ist die Chininde Primary School im Siavonga Distrikt. Alte und junge Menschen der Gemeinde, verfolgten die Bohraktivitäten wachsam und geduldig bis ein lauter Knall aus der Tiefe kam und sie erschrocken zurück schreckten. Mit der fünf Meter hohen Wasser Fontaine, die aus dem Bohrloch schoss, wechselte die Angst der Leute in Ekstase und man hörte Rufe wie: „Der Wassergott spuckt das Wasser aus.“ Die Nachricht sprach sich im Land schnell herum und drei Tage lang kamen die Menschen aus der Umgebung und bestaunten das sprudelnde Nass, tanzten, duschten und fingen das Wasser auf.

2021 02 17 Maedchen freut sich über Trinkwasser freigestellt aktuelles 

Das erfahrene Bohr-Team war ebenfalls überrascht, besonders über die Wassermassen, die bereits nach 100 Metern Bohrtiefe plötzlich aus dem Bohrloch schossen. Es sei für sie das erste Erlebnis dieser Art gewesen. Geplant war die Bohrung für 120 Meter und die Wasserförderung durch eine solarbetriebene Pumpe. Das Phänomen, bei dem das Wasser bei der Bohrung aus dem Bohrloch schießt, wird bei Fachleuten „Artesischer Brunnen“ genannt und sei ungewöhnlich für das trockene Tal. "Man muss auch einmal Glück haben", sagt Jahn Fischer, unser Projektleiter, dem besonders die Bildung der Kinder in der Region wichtig ist. "Denn Bildung ist der einzige Weg, der die Kinder aus der Armut herausführen kann."

21 02 24 Arbeiter wäscht sich im Brunnenwasser das aus Brunnenloch spritzt

 

Das Phänomen „Artesischer Brunnen“

Grundvoraussetzung für einen „Artesischen Brunnen“ ist gespanntes Grundwasser. Das entsteht, wenn eine wasserführende Gesteinsschicht durch eine wasserundurchlässige nach oben abgedichtet ist. Es baut sich hydrostatischer Druck, zum Beispiel zwischen schräg abfallenden Gesteinsschichten, auf. Bohrt man einen Grundwasserleiter mit gespanntem Grundwasser an, steigt das Grundwasser im Bohrloch bzw. im Schacht bis zur Höhe der freien, ungespannten Grundwasseroberfläche. Liegt dieses Niveau höher als die Erdoberfläche am Brunnen, spritzt das Grundwasser unter Druck aus dem Untergrund nach oben. Artesische Brunnen sind daher nur in Landschaftssenken zu finden. Sinkt die freie Grundwasseroberfläche in der wasserführenden Schicht aufgrund der Wasserförderung ab, lässt der Druck des artesischen Brunnens nach.

20210219 Rechte MK Arthesischer Brunnen

 

Lesen Sie mehr zum Projekt

 


dzi spendensiegel
Deutsches Zentralinstitut
für soziale Fragen (DZI)

Geprüft + Empfohlen

 

Transparente Zivilgesellschaft

 

Stiftung des Jahres 2009



Stifter gesucht


Link zu unserer Facebook-ProfilseiteLink zu Videos der Kinderzukunft auf YouTube