Auszug aus Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not - Druckansicht

Unmittelbar nach dem Krieg wurde er für uns tätig. Rudolf Walther persönlich betraute ihn 1996 mit seiner Aufgabe. Osman Pozderovic überwachte in dem vom Krieg verwüsteten Land zunächst den Bau des Kinderdorfs, kümmerte sich um Waisenkinder, die ihre Eltern im Krieg verloren hatten, und half ihnen, ihre Traumata zu überwinden und Wunden zu heilen. Voller Ideen errichtete er das Kinderdorf, das bei seiner Eröffnung in 1998 sofort 61 Kindern ein neues Zuhause bot. Schnell erreichte das Dorf seine maximale Auslastung von 150 Kindern. Wenige Jahre nach der Gründung begleitete Pozderovic auch die Angliederung eines modernen Ausbildungszentrums, in dem die Mädchen und Jungen des Dorfes bis heute einen Handwerksberuf erlernen können, der ihnen ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Pozderovic ist Vorbild für die Kinder im Kinderdorf. Durch sein persönliches Beispiel zeigt er immer wieder, was man mit Engagement, Fleiß und Durchhaltevermögen erreichen kann.

Im Herzen Bosniens, auf einer Parzelle, die während des Krieges von Unkraut überwuchert war, schaffte er eine Oase der Geborgenheit. Heute gibt es hier, neben gut ausgestatten und gepflegten Kinderhäusern, Sport und Spielplätze sowie wunderschöne Gärten mit Obst, Gemüse und Blumen. Alles wird mit Liebe und Aufmerksamkeit durch die Angestellten und die Kinder des Dorfes gepflegt. Osman Pozderovic freut sich besonders, wenn ehemalige Kinderdorfkinder zu Besuch kommen. Einige kommen sogar aus Amerika, oder Australien. Oft bringen sie ihre Kinder mit und zeigen ihnen, wo sie in liebevoller Betreuung aufgewachsen sind. Und sie stellen ihnen den Kinderdorfdirektor vor, der sie in die Lage versetzt hat, wieder zu hoffen, Träume in die Tat umzusetzen und ein selbstständiges, zufriedenstellendes Leben zu führen. Vorstand und Beirat gratulieren Osman Pozderovic ganz herzlich und bedanken sich in größter Anerkennung für sein großartiges, langjähriges Engagement.