Logo der Stiftung Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not
Stiftung Kinderzukunft - Angaben zum Spendenkonto

Stiftung Kinderzukunft gründet Soforthilfefonds „Leben!“

Seit mehr als 30 Jahren hilft die Stiftung Kinderzukunft Not-leidenden Kindern weltweit, insbesondere auch in Guatemala. Ein Soforthilfefonds mit dem Namen „Leben!“ ergänzt nun das Hilfsportfolio der Stiftung. Der Fonds soll in dramatischen Notfällen Kindern und Ihren Familien Hilfe leisten, wenn nur eine sofortige, unbürokratische Hilfe das Schlimmste verhindern kann.

Bild 3 Fernanda 2021 06 15 Fernanda

Fernanda leidet an einer schweren Form der Unterernährung,
mit der Folge geistiger und körperlicher Unterentwicklung und Apathie

 

„Ich wünschte mir, ich könnte schnellere Hilfe bei lebensbedrohlichen Notfällen leisten“, antwortete Otoniel Monzón, Kinderdorf-Direktor der Stiftung Kinderzukunft, auf die Frage, welche Schicksale ihm besonders ans Herz gehen und was er ändern würde, wenn er die finanziellen Mittel hätte. Monzón meint damit Schicksale, die es so hart trifft, dass Eltern zusehen müssen, wie ihre Kinder verhungern oder aufgrund von Krankheiten oder Mangelerscheinungen schwerste Behinderungen erleiden.

Auf die Frage nach Beispielen erzählt er von Juana. Sie ist alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und wird nach einem anstrengenden Arbeitstag von einem Motorradfahrer erfasst. Sie erleidet schwerste Verletzungen an Wirbelsäule und Unterleib. Von jetzt auf gleich ist der kleinen Familie die Lebensgrundlage entzogen. Ein Kredit, den sie niemals zurückzahlen kann, belastet sie schwer. Sie stehen vor dem Nichts.

Oder das Schicksal von Manuel und Margarita Uz, die mit ihren vier Kindern in einem ausrangierten Lkw-Anhänger leben, ohne Strom, ohne Wasser, ohne eine Toilette. Die Familie war schon immer arm, aber der Familienvater konnte seine Frau und seine Kinder Melchior, Israel, Deysi und Esther als Tagelöhner ernähren, z. B. durch das Beladen von Lkws. Sein Lebensziel und das seiner Frau: „Die Kinder sollen es einmal besser haben“, bewahrheitet sich nicht. Seit Corona gibt es für ihn immer weniger Arbeit und er muss zusehen, wie seine Familie hungert.

Auch Fernandas Fall setzt Monzón schwer zu. Sie ist zwei Jahre alt und leidet unter ‚Kwashiorkor‘, einer Form schwerer Unterernährung, mit Folge geistiger und körperlicher Unterentwicklung und Apathie. Ihre Eltern müssen zusehen, wie sich ihr Zustand von Tag zu Tag verschlechtert.

Um bei solchen dramatischen Einzelschicksalen rasch unbürokratische Hilfe leisten zu können, hat die Stiftung nun den Soforthilfefonds mit den Namen „Leben!“ eingerichtet. Damit ist Hilfe möglich, wenn akute Gefahr für das Überleben von Kindern und ihren Familien besteht. Medikamente, Facharztbehandlungen, spezielle Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel werden mit dem Geld finanziert. Sie möchten den Soforthilfefonds „Leben!“ durch Ihre Spende unterstützen? Dann spenden Sie an Stiftung Kinderzukunft, IBAN: DE79 5064 0015 0222 2222 00, Commerzbank Hanau, Kennwort: Soforthilfefonds PR 07/2021.

Stiftung Kinderzukunft: Anerkannte, erfolgreiche Hilfe für Kinder in Not

Seit mehr als 30 Jahren bekämpft die hessische Stiftung Kinderarmut effektiv. Mit eigenen Kinderdörfern sowie Ernährungs- und Bildungsprojekten weltweit gibt sie Kindern, die einen schlechten Start ins Leben hatten, eine Zukunftsperspektive. In den Projekten der Kinderzukunft wachsen Kinder und Jugendliche unter guten Lebens- und Lernbedingungen gesund, geborgen und sicher auf und können dann als Erwachsene selbstständig ein menschenwürdiges Leben führen. Somit bekämpft die Stiftung Kinderzukunft Armut direkt dort, wo sie entsteht, und leistet gleichzeitig nachhaltige Entwicklungshilfe.
Mit kofinanzierten Projekten, die mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und anderen Förderern durchgeführt werden, setzt sich die Kinderzukunft aktiv gegen Kinderarbeit und Menschenhandel ein.
Weitere Informationen unter www.kinderzukunft.de.

Alle Projekte der Stiftung Kinderzukunft werden nach internationalen Richtlinien und Regelungen durchgeführt:

Dem Übereinkommen über die Rechte des Kindes der Vereinten Nationen

Der UN-Behindertenrechtskonvention

Den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (Agenda 2030)

 

Spendenkonto

Stiftung Kinderzukunft, IBAN: DE79 5064 0015 0222 2222 00
Commerzbank Hanau, Kennwort: Soforthilfefonds_PR 07/2021

Ansprechpartnerin Bild- und Informationsmaterial:
Benita Sensen, Stiftung Kinderzukunft
Telefon: 06051/4818-23, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Rabenaustraße 1 a, 63584 Gründau

Um die Zusendung von Belegexemplaren wird gebeten.

 

Bild 1*: Juana kann ihre Kinder nach einem Autounfall nicht mehr ernähren

Bild 1 Juana 2021 06 14 IMG 6283

Bild 2*: Seit Corona gibt es für Manuel keine Arbeit mehr. Seine Familie hungert.

Bild 2 UZ 2021 06 14 IMG 6306

Bild 3*: Fernanda leidet an einer schweren Form der Unterernährung, mit der Folge geistiger und körperlicher Unterentwicklung und Apathie

Bild 3 Fernanda 2021 06 15 Fernanda



dzi spendensiegel
Deutsches Zentralinstitut
für soziale Fragen (DZI)

Geprüft + Empfohlen

 

Transparente Zivilgesellschaft

 

Stiftung des Jahres 2009



Stifter gesucht


Link zu unserer Facebook-ProfilseiteLink zu Videos der Kinderzukunft auf YouTube