Auszug aus Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not - Druckansicht

Weitflugwettbewerb zur Eröffnung des Hessentages

Kinderzukunft (Rudolf-Walther-Stiftung) und Stadt Langenselbold lassen gemeinsam mit 500 Kindern Luftballons steigen

Gründau, 2.6.2009

Anlässlich der Eröffnung des Hessentages in Langenselbold am 5. Juni 2009 können Kinder bis 14 Jahre am Luftballon-Weitflug-Wettbewerb der Kinderzukunft (Rudolf-Walther-Stiftung) und der Stadt Langenselbold teilnehmen.

Die Besitzer der fünf Ballons, die die längste Strecke zurücklegen, gewinnen vier Familienta-geskarten und eine Familienjahreskarte für den Frankfurter Zoo. Teilnahmekarten können vorab bei der Stadt Langenselbold oder am Eröffnungstag ab 10 Uhr direkt am Informations-stand der Kinderzukunft (Rudolf-Walther-Stiftung) im ELBO-Kinderland an der Gründauaue abgeholt werden.

Teilnehmer bringen ihre vollständig ausgefüllten Karten bis spätestens 14 Uhr an den Stand der Stiftung. Dort erhalten die Kinder einen mit Gas gefüllten Ballon, an dem sie ihre Karte befestigen. Dann heißt es, sich in Geduld üben, denn erst zur offiziellen Eröffnung des Kin-derlandes um 15 Uhr werden alle Kinder die 500 Ballons gleichzeitig steigen lassen.

Karl Eyerkaufer, Landrat a. D. und Beiratsvorsitzender der Kinderzukunft (Rudolf-Walther-Stiftung) wird den Startschuss für die Aktion geben. „Kinder auf der ganzen Welt verdienen es, liebevoll umsorgt zu werden und friedlich aufzuwachsen. Mit dem Luftballon-Wettbewerb machen wir Kindern, die hier leben, eine Freude. Gleichzeitig ist es ein symbolischer Akt, der uns auch an die Kinder erinnern soll, deren Leben von Not und Elend beprägt ist. Es ist wich-tig, dass wir sie nicht vergessen“ gibt Karl Eyerkaufer zu bedenken.

Die Preisübergabe findet am 2. Juli 2009 um 15 Uhr im Rathaus Langenselbold durch den Bürgermeister und Vertreter der Kinderzukunft statt.

Die Kinderzukunft (Rudolf-Walther-Stiftung) leistet seit über 20 Jahren transparente und nachhaltige Hilfe für Kinder in Not. Dazu unterhält sie neben zahlreichen Ernährungs- und Bildungsprojekten weltweit, auch eigene Kinderdörfer, Schulen und Ausbildungseinrichtun-gen in Guatemala, Bosnien-Herzegowina und Rumänien. Damit bietet die Stiftung bedürfti-gen Kindern und Jugendlichen das Rüstzeug für eine selbstständige und menschenwürdige Zukunft ohne Abhängigkeiten von weiterer Nothilfe. Die Stiftungsarbeit wird unterstützt durch Spenden und Patenschaften.

Mehr Informationen unter www.kinderzukunft.de oder telefonisch bei der Stiftungszentrale in Gründau unter 06051/4818-0.