Auszug aus Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not - Druckansicht

Spendenübergabe zur Aktion "Radeln für Kinder in Not"

2.112 Euro wurden im Rahmen des Jahrestreffens der Kinderzukunft (Rudolf-Walther-Stiftung) mit der Aktion „Radeln für Kinder in Not“ erreicht. Der Spender – die Firma Densys GmbH aus Langenselbold – rundete die Summe auf 2.500 Euro auf.

Gründau, 26. Oktober 2009

Insgesamt 70,4 Kilometer wurden auf dem Jahrestreffen der Kinderzukunft (Rudolf-Walther-Stiftung) am 9. Oktober 2009 von 65 Freunden und Förderern gefahren. Unter den Radlern waren der stellvertretende hessische Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn, Dr. Sascha Raabe (MdB) und Karl Eyerkaufer (Landrat a. D.). Die Densys GmbH aus Langenselbold, die mit Photovoltaik-Komponenten handelt und Solaranlagen errichtet, spendete für jeden gefahrenen Kilometer 30 Euro – so kamen schnell 2.112 Euro für Kinder in Not zusammen. „Wir sind der Meinung, dass es auch für kleinere Unternehmen wichtig ist, sich sozial zu engagieren“, betont Axel H. Krug von der Densys GmbH bei der Spendenübergabe in der Geschäftsstelle der Kinderzukunft (Rudolf-Walther-Stiftung) in Gründau-Lieblos. In Anwesenheit des geschäftsführenden Vorstands der Stiftung, Hans-Georg Bayer, und der Leiterin für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, Cornelia Wolff, wurde der erradelte Betrag auf 2.500 Euro aufgestockt und der Scheck überreicht. „Wir freuen uns sehr über das Engagement der Densys GmbH. Mit einer solchen Aktion Geld für Kinder in Not zu sammeln, hat sich als wunderbare Idee herausgestellt“, erklärt Hans-Georg Bayer. Dass die Stiftung international agiert und dabei den Ärmsten der Armen hilft, hat die Firma aus Langenselbold besonders zu ihrer Spende motiviert. „Außerdem können wir uns sicher sein, dass 100 % des Geldes direkt bei den Kindern ankommen und es der Kinderzukunft besonders um nachhaltige Hilfe geht, die den Kindern den Schritt in eine selbstbestimmte Zukunft ermöglicht“, so Axel H. Krug.

Die Kinderzukunft (Rudolf-Walther-Stiftung) leistet seit über 20 Jahren transparente und nachhaltige Hilfe für Kinder in Not. Dazu unterhält sie neben zahlreichen Ernährungs- und Bildungsprojekten weltweit, auch eigene Kinderdörfer, Schulen und Ausbildungseinrichtungen in Guatemala, Bosnien-Herzegowina und Rumänien. Damit bietet die Stiftung bedürftigen Kindern und Jugendlichen das Rüstzeug für eine selbstständige und menschenwürdige Zukunft ohne Abhängigkeiten von weiterer Nothilfe. Die Stiftungsarbeit wird unterstützt durch Spenden und Patenschaften.
Weitere Informationen unter: www.kinderzukunft.de