Auszug aus Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not - Druckansicht

 
 
 

Ein Päckchen voller Hoffnung

Alljährliche Weihnachtspäckchen-Aktion der Kinderzukunft beginnt am 1. November 2010

 

Gründau, 27. Oktober 2010

Was da wohl drin ist? Voller Vorfreude nimmt Marius (7 Jahre) ein buntes Weihnachtspäckchen entgegen. Mit einem Strahlen im Gesicht öffnet er den beklebten Karton und entdeckt ein Spielzeugauto, Bonbons, Buntstifte und eine neue Pudelmütze, die er sofort begeistert auf probiert. In diesem Augenblick ist Marius glücklich und für einen Moment vergisst er seine Sorgen. Das Paket aus Deutschland ist das einzige Geschenk, das der Junge aus Rumänien zu Weihnachten bekommt, denn wie viele Kinder in Osteuropa kann er das Fest nicht feiern. Zwischen Armut und Hoffnungslosigkeit bleibt kein Platz für eine unbeschwerte Kindheit mit Tannenbaum, Festessen und liebevollen Überraschungen. Mit der Aktion „Weihnachtspäckchen für Kinder in Not“ schenkt die Stiftung Kinderzukunft auch in diesem Jahr Jungen und Mädchen, an die sonst niemand denkt, ein Lächeln der Freude.

Katastrophale Lebensbedingungen in Osteuropa lassen uns ein Zeichen setzen
In den meisten osteuropäischen Ländern leben die Menschen noch immer unter erbärmlichen wirtschaftlichen und sozialen Umständen. Am schlimmsten sind hiervon die Kinder betroffen. So auch in Rumänien: Obwohl das Land seit 2007 der EU angehört, leben hier nach wie vor unzählige Kinder auf der Straße. Von der eigenen Familie verlassen, hausen sie unter unwürdigen Bedingungen in der Kanalisation und kämpfen ums Überleben.
Die Stiftung Kinderzukunft leistet seit 1988 nachhaltige Hilfe für Kinder in Not. Ziel ist es, möglichst vielen Jungen und Mädchen eine stabile Basis für ein selbstständiges und menschenwürdiges Leben zu geben. Neben zahlreichen Ernährungs- und Bildungsprojekten unterhält die hessische Stiftung auch eigene Kinderdörfer, Schulen und Ausbildungsstätten in Guatemala, Rumänien und Bosnien-Herzegowina. Für ihre nachhaltige und vorbildliche Arbeit wurde die Kinderzukunft von der hessischen Landesregierung zur Stiftung des Jahres 2009 ausgezeichnet.

Hilfe, die ankommt
Mit Sonderaktionen, wie den „Weihnachtspäckchen für Kinder in Not“, hilft die  Kinderzukunft auch denjenigen, die nicht direkt in einem der Projekte betreut werden. Dafür sammelt die Stiftung seit 1995 in einer groß angelegten Aktion alljährlich Weihnachtspäckchen – fast 80.000 im letzten Jahr. Diese werden in LKW-Konvois nach Osteuropa gebracht und dort in Heimen, Kindergärten, Krankenhäusern und Elendsvierteln verteilt.

Teilen bringt doppelte Freude
Jahr für Jahr beteiligen sich zahlreiche Familien, Kindergärten, Schulen, Vereine und Unternehmen aus ganz Deutschland an der Aktion. Gemeinsam legen sie Süßigkeiten und Gebäck, Spielsachen, Bastelutensilien oder neuwertige Kleidung in einen Schuhkarton und verpacken diesen mit Geschenkpapier zu einer bunten Überraschung. So können sich auch dieses Weihnachten wieder Tausende bedürftiger Kinder freuen.

Das Besondere an der Weihnachtspäckchen-Aktion ist nicht nur das glückliche Lächeln der dankbaren Kinder in Osteuropa, sondern auch der Spaß und die Begeisterung der kleinen Schenker. Denn mit viel Liebe und Sorgfalt wählen die
Kinder in Deutschland ihr Geschenk aus, basteln eine schöne Verpackung und lernen ganz nebenbei zu teilen und soziale Verantwortung zu übernehmen.
Viele Unternehmen stellen im Vorfeld kostenlos Lagerräume zur Verfügung. Ein sicherer, kostengünstiger Transport ist auch durch Unterstützung von mehr als 200 ehrenamtlichen Helfer garantiert. Diese werden mit einem Blick in strahlende Kinderaugen beim Verteilen der Päckchen belohnt.
So verschenkt jeder, der mitmacht, seinen ganz persönlichen Weihnachtsmoment an Kinder in Not. Schenken Sie mit!

Beeindruckte Schirmherrin
Silke Lautenschläger, Staatsministerin a. D. und Schirmherrin der Weihnachtspäckchen-Aktion ist vom Engagement der Kinder begeistert: „Weihnachten ist das Fest der Nächstenliebe. Die Familien kommen zusammen, um gemeinsam zu feiern und insbesondere die Kinder freuen sich über Geschenke. Doch nicht überall auf der Welt ist dies selbstverständlich. Gerade in Elendsvierteln und Krisengebieten, wie z. B. in den Flüchtlingslagern, Waisenhäusern und Krankenstationen Osteuropas können Kinder kein Weihnachten feiern. Deshalb ist die Weihnachtspäckchen-Aktion der Kinderzukunft eine vorbildliche Idee, die ich als Schirmherrin mit großer Freude unterstütze. Denn hier entwickeln Kinder in Deutschland ein Bewusstsein für soziales Engagement und lernen zu teilen, während sich Jungen und Mädchen, die in großer Not leben, über ein liebevolles Geschenk freuen. Ich bin jedes Jahr aufs Neue von dem großartigen Erfolg der Aktion beeindruckt und bitte Sie herzlich: Packen auch Sie ein Päckchen für Kinder in Not.“

Lassen Sie Kinderaugen strahlen 
Wenn Sie sich an der Aktion beteiligen möchten, können Sie Ihre Päckchen vom 1. November bis spätestens 1. Dezember 2010 im Lager der Kinderzukunft abgeben: Aerolith Industriepark, Lagerhausstr. 7-9, 63589 Linsengericht-Altenhaßlau. Das Lager ist in diesem Zeitraum unter der Woche von 13 bis 16 Uhr besetzt sowie außerhalb dieser Zeiten nach telefonischer Absprache. Weitere Sammelstellen bundesweit und ausführliche Informationen finden Sie ab Oktober unter www.kinderzukunft.de/weihnachten/sammelstellen.

So kommen die Pakete bei den Kindern an
Die Kosten rund um die Aktion sind enorm hoch: Lagerung, Verpackung, Benzin, Maut, Versicherungen und vieles mehr müssen bezahlt werden. Mithilfe von 3 Euro Transportkostenbeteiligung pro gespendetem Päckchen können diese Unkosten gedeckt werden. Bitte helfen Sie uns dabei und überweisen Sie Ihre Spende direkt an die Stiftung Kinderzukunft: Konto 208 855 606 bei der Postbank Frankfurt (BLZ 500 100 60), Kennwort „Weihnachten“. Oder geben Sie das Geld zusammen mit den Päckchen bei Ihrer Sammelstelle ab.