Auszug aus Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not - Druckansicht

Kinderzukunft freut sich über jugendliches Engagement

 

Im Rahmen des Projekts „Osterverkauf“ haben Schüler 366 Euro erwirtschaftet und an die Stiftung Kinderzukunft gespendet. Das Geld, das mit den selbst gebastelten Dekorationsartikeln eingenommen wurde, kommt den Kindern in den Hilfsprojekten der Stiftung zugute.

Mit ihrem Projekt „Kinder helfen Kindern“ haben vier Schüler der Fachoberschule Erstaunliches bewegt. Ivonne Flada, Carmine Cerchia, Olga Diez und Maike Czauderna haben eine Aktion auf die Beine gestellt, in der sie über 200 österliche Bastelarbeiten zum Verkauf anboten. 45 Schulkinder halfen tatkräftig mit und bastelten die schönen Dekorationsartikel: von Osterkarten bis zum Topfküken war für jedermann etwas dabei. Festgelegte Preise gab es keine. Die Besucher, die am Faschingswochenende im Romanischen Haus zum „Ostershopping“ kamen, bezahlten einfach das, was ihnen die gute Sache wert war. Die meisten zeigten sich dabei großzügig, sodass die Projektgruppe am Montag der Stiftung Kinderzukunft eine Spende von insgesamt 366 Euro übergeben konnte. Mit dem Betrag werden die Kinder in den Kinderdörfern der Stiftung unterstützt. Eine schönere Motivation, um ein solches Projekt zu initiieren, konnte es für die Schüler kaum geben, wie Ivonne Flada erklärt: „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Projekt Kinder unterstützen können, denen es nicht so gut geht wie uns.“ Vera Berding, Mitarbeiterin der Stiftung Kinderzukunft, war bei der Spendenübergabe sichtlich angetan von dem Engagement der Schüler. „Es ist großartig, wenn junge Menschen mit einem Projekt wie „Kinder helfen Kindern“ soziale Verantwortung zeigen und damit andere motivieren.“