Auszug aus Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not - Druckansicht

Auch Kleine können Großes bewegen – Obermayr-Schüler engagieren sich für Kinder in Not

 

Vom Klassenzimmer aus geht es für die Obermayr-Schüler am Montag, 9. Mai, für eine Praxisstunde direkt in die Wiesbadener Innenstadt. Hier treten die Schüler als freiwillige Helfer für die Stiftung Kinderzukunft in Aktion, die ab 10.30 Uhr auf dem Mauritiusplatz über ihre Arbeit und Projekte informiert.

Zusammen mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern der Kinderhilfsorganisation sind die Schüler an diesem Tag für den guten Zweck im Einsatz. Sie verteilen Informationsbroschüren und unterstützen die Kinderzukunft an ihrem Informationsstand. Die Aktion findet im Rahmen des Projekttags „Freiwillig etwas bewegen“ statt, den die Schule anlässlich des europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit veranstaltet. An diesem Tag erfahren die Schüler anhand von Vorträgen, Aktionen und Gesprächen alles Wissenswerte über ehrenamtliches Engagement.

Cornelia Wolff, Leiterin der Abteilung Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der Kinderzukunft, begrüßt diese Initiative: „Das Engagement von freiwilligen Helfern ist für gemeinnützige Stiftungen ein ganz wesentlicher Bestandteil. Es ist wichtig, dass sich auch junge Menschen engagieren. Der Projekttag an der Obermayr-Schule ist daher eine tolle Sache!“

Wolff besucht zunächst die Schule und stellt dort die Stiftung vor. Dabei zeigt sie den Schülern auch Wege auf, wie sie sich für Not leidende Kinder einsetzen können. Mit der anschließenden Aktion in der Innenstadt bekommen die Schüler die Möglichkeit, gleich selbst aktiv zu werden. Dass die Kinder hier mit anpacken findet Wolff großartig: „Wir freuen uns, dass die Schüler helfen und uns bei unserer Aktion unterstützen. Wir wünschen uns, dass möglichst viele Passanten auf uns aufmerksam werden und dass die Kinder Spaß daran haben, sich für eine gute Sache zu engagieren.“