Auszug aus Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not - Druckansicht

Zu Besuch bei einer Familie in ihrem Zuhause ohne Heizung und ohne fließend Wasser bei minus 15 Grad sowie meterhohem Schnee in Sacalaz, 11 Kilometer entfernt von Timisoara, Rumänien: Vorsichtig zupft die zweijährige Alina am Aluminiumpapier des Schoko-Nikolaus, packt ihn aus und beißt genüsslich hinein. Mit großen Augen bewundert sie den Inhalt ihres Weihnachtspäckchens – die rosafarbene Fleecejacke zieht sie gleich an: „So weich“ staunt Alina und streicht über den kuscheligen Stoff.
Für die Helfer der Kinderzukunft ist es bedrückend zu sehen, unter welch schwierigen Bedingungen viele Menschen in Rumänien noch immer leben müssen. Das große Elend in dem Land zeigt, wie unverzichtbar unsere Hilfe hier weiterhin ist. Doch bei all den traurigen Momenten, wärmen die Tage in Rumänien auch die Herzen. Die strahlenden Augen der Kinder und ihre grenzenlose Freude belohnen die Strapazen der Reise. Mitzuerleben, wie gebrauchte Spielzeug-Autos vergnügtes Quietschen und Jubelschreie auslösen, wie bunte Glasperlen und Seifenblasen mitten im Nirgendwo festliche Stimmung verbreiten – das beweist, warum die Weihnachtspäckchen-Aktion so wichtig ist.

Bild 3: Alina mit ihrer neuen Fleecejacke


Unvorstellbare Lebensbedingungen in Osteuropa verlangen unser Handeln
In den meisten osteuropäischen Ländern leiden die Menschen nach wie vor unter katastrophalen wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen. Am schlimmsten sind hiervon die Kinder betroffen. Viele leben als Waisen oder in sozial schwachen Familien, denen es am Nötigsten fehlt. Bei mangelndem Geld für Nahrung und Kleidung ist an Geschenke erst gar nicht zu denken.

Die Stiftung Kinderzukunft feierte in diesem Sommer ihr 25-jähriges Jubiläum und leistet somit bereits seit einem Vierteljahrhundert nachhaltige Hilfe für Kinder in Not. Ziel ist es, möglichst vielen Jungen und Mädchen eine stabile Basis für ein selbstständiges und menschenwürdiges Leben zu geben. Neben zahlreichen Ernährungs- und Bildungsprojekten unterhält die hessische Stiftung auch eigene Kinderdörfer, Schulen und Ausbildungsstätten in Guatemala, Rumänien sowie in Bosnien und Herzegowina. Für ihre nachhaltige und vorbildliche Arbeit wurde die Kinderzukunft von der Hessischen Landesregierung zur Stiftung des Jahres 2009 ausgezeichnet.

Hilfe, die ankommt
Mit Sonderaktionen wie den „Weihnachtspäckchen für Kinder in Not“, hilft die Kinderzukunft auch denjenigen, die nicht direkt in einem ihrer Projekte betreut werden. Dafür sammelt die Stiftung seit 1995 in einer groß angelegten Aktion alljährlich Weihnachtspäckchen. Diese werden per Lkw nach Osteuropa gebracht und dort in Heimen, Kindergärten, Krankenhäusern und Elendsvierteln verteilt. Das Geschenk aus Deutschland ist meist das einzige, was die Kinder zu Weihnachten bekommen.

Teilen wird auf beiden Seiten zum Geschenk
Jahr für Jahr beteiligen sich zahlreiche Familien, Kindergärten, Schulen, Vereine und Unternehmen aus ganz Deutschland an der Aktion. Gemeinsam legen sie Süßigkeiten und Gebäck, Spielsachen, Stofftiere, Schreib-, Mal- und Bastelutensilien oder neue Kleidung in einen Schuhkarton und verpacken diesen in Geschenkpapier zu einer bunten Überraschung. So können sich auch dieses Weihnachten wieder Tausende bedürftiger Kinder freuen.

Beschenkt werden dabei nicht nur arme und verlassene Kinder in Osteuropa. Auch die Kinder hier in Deutschland, die mit viel Liebe, Spaß und Begeisterung ihr Geschenk auswählen und es hübsch verpacken, lernen ganz nebenbei, wie wichtig es ist, zu teilen und soziale Verantwortung zu übernehmen.

Bild 2: Grenzenlose Freude über das einzige Geschenk zu Weihnachten


Viele Unternehmen stellen im Vorfeld kostenlos Lagerräume zur Verfügung. Ein sicherer, kostengünstiger Transport wird zudem durch die Unterstützung von mehr als 150 ehrenamtlichen Helfern garantiert. Auch für sie ist die Aktion etwas ganz Besonderes. Wenn man persönlich vor den Kindern steht und ihnen dabei zusieht, wie sie ihre Päckchen öffnen, ist das ein unvergessliches Erlebnis. Auf diese Art teilt jeder, der mitmacht, seinen ganz persönlichen Weihnachtsmoment mit Kindern in Not und verschenkt ein Stückchen Hoffnung. Schenken Sie mit!

Begeisterte Schirmherrin
Die Schirmherrin der Weihnachtspäckchen-Aktion, Dr. Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, weiß, wie wertvoll jedes einzelne Weihnachtspäckchen ist: „‘Ein Tag, an dem Du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag’. Dieses schöne Sprichwort beschreibt sehr gut, wie wichtig Lebensfreude ist. Mit der Weihnachtspäckchen-Aktion der Stiftung Kinderzukunft können wir Kindern, die in ihrem Leben viel Schreckliches erlebt haben, eine Freude machen, einen glücklichen Moment bescheren. Rund 31.000 Weihnachtspäckchen wurden 2012 liebevoll gepackt und dann wieder freudestrahlend ausgepackt. Schenken auch Sie einem Kind ein Lächeln!
Damit aus einem einzelnen Lächeln wieder Lebensfreude wird, unterstützt die Stiftung viele Projekte. Kinder in Guatemala, Rumänien sowie in Bosnien und Herzegowina finden in Kinderdörfern oft nach einem langen Leidensweg ein liebevolles Zuhause bei Menschen, bei denen sie sich geborgen fühlen und die sie auf ihrem Weg unterstützen. Ob durch den Bau von Schulen oder durch Bildungsprojekte: Die Stiftung hilft Kindern in Not und schenkt ihnen Zukunftsperspektiven. Auch Sie können einem Kind die Hand reichen, indem Sie die Stiftung unterstützen."

Lassen Sie Kinderaugen strahlen
Wenn Sie sich an der Aktion beteiligen möchten, können Sie Ihre Päckchen vom 1. November bis spätestens 1. Dezember 2013 bei einer der Sammelstellen, in der Stiftung (Rabenaustraße 1a, 63584 Gründau) oder im Lager der Kinderzukunft (Aerolith Industriepark, Lagerhausstraße 7-9, 63589 Linsengericht-Altenhaßlau) abgeben. Das Lager ist vom 18.11. bis 1.12. unter der Woche von 13 bis 17 Uhr besetzt sowie außerhalb dieser Zeiten nach telefonischer Absprache. Alle Sammelstellen bundesweit und ausführliche Informationen finden Sie ab Ende Oktober unter www.kinderzukunft.de/weihnachten/sammelstellen.

So gelangen die Päckchen zu den Kindern
Selbstverständlich fallen für den Transport der Päckchen Kosten an: Zwischenlagerung, Benzin, Maut, Versicherungen und vieles mehr müssen beglichen werden. Mit einer freiwilligen Kostenbeteiligung in Höhe von 3 Euro pro gespendetem Päckchen kann dieser Aufwand gedeckt werden. Bitte helfen Sie uns dabei und überweisen Sie Ihre Spende direkt an die Stiftung Kinderzukunft: Konto 208 855 606 bei der Postbank Frankfurt (BLZ 500 100 60), Kennwort „Weihnachten“. Oder geben Sie das Geld zusammen mit den Päckchen in Ihrer Sammelstelle ab.

Bild 1: Ein ganz besonderer Moment: Verteilung der Weihnachtspäckchen in Rumänien



Ansprechpartnerin für weitere Informationen und Bildmaterial:
Cornelia Wolff, Stiftung Kinderzukunft, Tel. 06051/4818-15, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!