Auszug aus Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not - Druckansicht

„Auch Sie können einem Kind die Hand reichen, indem Sie die Stiftung unterstützen“, erklärt Dr. Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Als Schirmherrin der Aktion begleitet sie das Projekt bereits im dritten Jahr. Bisher haben schon 139 Schulen und Kindertagesstätten sowie 158 Unternehmen und Hunderte Privatpersonen aus ganz Deutschland Päckchen für Not leidende Kinder in Osteuropa gepackt – ein erfolgreicher Auftakt für die Aktion. Die ersten Pakete werden bereits am 4. Dezember auf den Weg nach Rumänien geschickt, ein zweiter Lkw, der von DHL gespendet wird, macht sich am Nikolaustag auf den Weg nach Timisoara. Zwei Transporte nach Bosnien und Herzegowina folgen am 10. und 16. Dezember. Die letzten Päckchen gehen dann am
17. Dezember auf die Reise.
Jetzt ist die Gelegenheit, Kindern in Not mit einem eigenen Päckchen Freude zu schenken: Machen Sie mit und lassen Sie die Augen eines Kindes in Rumänien oder Bosnien strahlen, für das das Päckchen aus Deutschland oft das einzige Geschenk ist. Eine Liste der 136 deutschlandweiten Sammelstellen finden Sie unter www.kinderzukunft.de/weihnachten/sammelstellen. Bis zum 1. Dezember werden die Päckchen außerdem bei der Stiftung Kinderzukunft (Rabenaustraße 1a, 63584 Gründau) oder im Lager der Kinderzukunft (Aerolith Industriepark, Lagerhausstr. 7-9, 63589 Linsengericht-Altenhaßlau) angenommen. Das Lager ist unter der Woche von 13 bis 17 Uhr besetzt sowie außerhalb dieser Zeiten nach telefonischer Absprache.
Auch bei Möbel Höffner in Gründau kann man Geschenke abgeben oder bereits vorbereitete Päckchen kaufen und direkt auf die Reise schicken. Am 30. November bei der Eröffnung der Eisbahn auf dem Parkplatz vor dem Höffner-Portal sind Mitarbeiter der Kinderzukunft vor Ort und nehmen Weihnachtspäckchen entgegen.
Am 14. Dezember ist die Stiftung mit einem Stand am Obermarkt des Gelnhäuser Weihnachtsmarktes vertreten. Auch dort kann man bei Tee und Gebäck noch letzte Päckchen abgeben. Als Verpackung für Ihr Weihnachtspäckchen verwenden Sie am besten einen Schuhkarton. Bekleben Sie diesen mit Geschenkpapier und befüllen Sie ihn mit Süßigkeiten, Spiel- und Bastelsachen, Schreibwaren, neuer Kleidung oder Hygiene-Artikeln.
Da die Kosten rund um die Aktion sehr hoch sind (Lagerung, Benzin, Maut, Versicherung und vieles mehr), bittet die Stiftung um eine freiwillige Kostenbeteiligung von 3 Euro pro gespendetem Päckchen. Wer sich darüber hinaus für Kinder in Not einsetzen möchte, kann sich unter www.kinderzukunft.de unverbindlich über zahlreiche Möglichkeiten des Engagements – von Spenden über Patenschaften bis hin zu ehrenamtlicher Mitarbeit – informieren. Die Kinderzukunft leistet seit 25 Jahren nachhaltige und transparente Hilfe für Kinder in Not. Neben vielen weltweiten Hilfsprojekten unterhält die Stiftung drei eigene Kinderdörfer in Bosnien und Herzegowina, Rumänien und Guatemala. Für ihre nachhaltige und vorbildliche Arbeit wurde die Kinderzukunft von der hessischen Landesregierung zur Stiftung des Jahres 2009 ausgezeichnet.