Logo der Stiftung Kinderzukunft - Stiftung für Kinder in Not
Stiftung Kinderzukunft - Angaben zum Spendenkonto

Berührende Begegnungen in Rumänien

Spender aus dem Main-Kinzig-Kreis besuchten das Kinderdorf „Satul de Copii“ der Stiftung Kinderzukunft zur feierlichen Einweihung der neu renovierten Kinderhäuser

Eintauchen in eine völlig andere Welt, mit eigenen Augen erleben, was man sonst nur auf Bildern sieht, und aus Briefen persönliche Begegnungen werden lassen – eine besondere Gelegenheit dazu nutzen acht Unterstützer der Stiftung Kinderzukunft im Rahmen einer einwöchigen Projektreise in das Kinderdorf „Satul de Copii“ in Rumänien. Dieses bietet aktuell bis zu 140 Mädchen und Jungen zwischen drei und 18 Jahren – Waisen oder Kinder aus sozial schwachen Familien, deren Eltern nicht für das Nötigste aufkommen können – ein liebevolles Zuhause. Während es für einige der Reiseteilnehmer der erste Besuch war, bedeutete die Reise für andere, die der Stiftung und den Kindern bereits seit Jahren treu verbunden sind, ein glückliches Wiedersehen mit ihren Patenkindern. So schloss die elfjährige Simina ihre Patin, die sie bereits seit sieben Jahren unterstützt, freudestrahlend in die Arme und Patenkind Gabi freute sich über das Wiedersehen mit ihrer Patin, die sie sogar jährlich besucht.


Die Besucher verbrachten mit den Kindern erlebnisreiche und eindrucksvolle Tage, in denen sie Einblicke in alle Facetten des Kinderdorfs erhielten: Vom gemeinsamen Spielen mit den Kleinsten im Kindergarten, über Deutschunterricht in der Schule des Dorfes bis hin zum Besuch eines Friseur-Ausbildungskurses, der den Jugendlichen berufspraktische Erfahrungen ermöglicht und damit den Grundstein für eine unabhängige Zukunft legt.


Über diese Eindrücke des Kinderdorfs und Ausflüge mit den Schützlingen hinaus, stand noch ein feierlicher Anlass auf dem Reiseprogramm. Nach umfassenden Renovierungsarbeiten an den abgenutzten Kinderhäusern wurden diese in neuem Glanz eingeweiht. Der Direktor des Kinderdorfs Herr Popescu bedankte sich bei allen Verantwortlichen für die Renovierung, die aus Spendenmitteln der Stiftung Kinderzukunft und Zuschüssen der rumänischen Regierung finanziert worden war und aus der „wunderschöne neue Wohnbedingungen für die Kinder entstanden“ sind. Davon konnten sich die Gäste aus Deutschland bei einem anschließenden Rundgang selbst überzeugen, bevor die Feierlichkeiten in einen Kinderkarneval mit Musik und Kostümen übergingen. Der ebenfalls anwesende deutsche Vizekonsul Frank Ufken zeigte sich tief berührt von seinen Eindrücken und den Begegnungen mit den Kindern und sicherte auch zukünftig weitere Unterstützung durch das deutsche Konsulat zu.


Wie wichtig diese ist, machte die Reise für alle Teilnehmer sehr deutlich: „Die ‚optisch heile Welt‘ täuscht fast ein wenig darüber hinweg, was für schreckliche Schicksale diese Kinder erlebt haben.  Nach meinem Gespräch mit der Kinderbeauftragten war ich ziemlich geschockt, was die Kinder, die hier so fröhlich über den Rasen hüpfen und lachen, singen und tanzen, alles schon durchmachen mussten“, fasst Alexandra Stock, die Projektbetreuerin der Stiftung Kinderzukunft, zusammen. Klar vor Augen führte dies am Tag nach den Feierlichkeiten die Ankunft von fünf Kindern, die völlig verwahrlost, verstört und halb verhungert als Neuaufnahmen in das Kinderdorf gebracht wurden. Frieda, eine der Erzieherinnen, ist überzeugt: „In einem Jahr werden diese Kinder nicht wiederzuerkennen sein. Sie werden wie alle anderen lachen, spielen und fröhlich sein.“  Welche beeindruckende psychologische und pädagogische Arbeit im Kinderdorf geleistet wird, um solche Veränderungen für möglichst viele Kinder zu bewirken, erlebten die Teilnehmer der Projektreise hautnah. Frau Echterbruch aus Nidderau, die als Spenderin und „Patin“ schon mehrfach im Kinderdorf war, sagt: „Es ist immer wieder beeindruckend für mich, was hier für die Kinder geleistet wird“. Als Spender(in) der Stiftung Kinderzukunft kann jeder einen Beitrag dazu leisten, ärmsten Kindern zu helfen – zum einen natürlich durch die notwendige finanzielle Unterstützung, zum anderen auch durch menschliche Zuwendung mit Briefen an die Patenkinder oder persönlichen Besuchen. Beides ist notwendig, um den Mädchen und Jungen im Kinderdorf auf ihrem Weg in eine menschenwürdige Zukunft zu helfen. Informationen zu Spenden und Patenschaften finden Sie unter www.kinderzukunft.de.

 

 

 


dzi spendensiegel
Deutsches Zentralinstitut
für soziale Fragen (DZI)

Geprüft + Empfohlen

 

Transparente Zivilgesellschaft

 

Stiftung des Jahres 2009



Stifter gesucht

Mehr erfahren Sie hier...


Link zu unserer Facebook-ProfilseiteLink zu Videos der Kinderzukunft auf YouTube